Zurück

„Für mich hat sich gar nicht so viel geändert.“

Eine etwas andere Rückmeldung zu Corona-Zeiten aus dem Sozialpsychiatrischen Dienst Bad Kissingen

Die bayerische Ausgangsbeschränkung hat für die meisten Menschen eine negative Auswirkung auf die eigene Lebensqualität, denn das Pflegen sozialer Kontakte, Einkäufe, Sport und Kultur, Kino, Familienbesuche und mehr sind aktuell nur eingeschränkt oder gar nicht möglich.
In den regelmäßigen Telefonaten, die im Sozialpsychiatrischen Dienst aktuell die persönlichen Kontakte und Beratungsgespräche weitestgehend ersetzen müssen, gibt es aber auch andere Rückmeldungen. Für viele ist die aktuelle Ausnahmesituation nämlich das „normale“ Leben. Es gibt schlicht keine sozialen Kontakte, aufgrund von psychischen Erkrankungen ist jeder Einkauf eine Belastungsprobe – die teils gelingt oder auch nicht. Für kulturelle Aktivitäten fehlt ohnehin meistens das Geld, der Kontakt zur Familie ist aufgrund vorangegangener psychischer Krisen teils nur sporadisch.
Das bedeutet aber nicht, dass die aktuelle Thematik an besagten Klient/innen vorbeigeht, aber die Auswirkungen sind andere: So fehlen in diesen Tagen oft therapeutische Kontakte oder medizinische Leistungen wie Rheumaliga, Logopädie oder Psychotherapie. Die regelmäßigen Gespräche am Telefon mit den Mitarbeitenden des Sozialpsychiatrischen Dienstes sind für manche eine schlechte Alternative.
Durchaus bewusst ist dabei vielen Klient/innen, dass es massive Schwierigkeiten geben wird, wenn die Ausnahme vorbei sein wird und die Erwartungen der Gesellschaft wieder im Vordergrund stehen: „Für mich ist es entlastend, gerade nicht raus zu müssen, dass keiner sagt, ich müsse mich motivieren und integrieren.“ Die Rückkehr ins scheinbar „normale“ Leben draußen wird schwer und die Unterstützung durch den sozialpsychiatrischen Dienst wird dann nicht weniger gefordert sein.
Eine weitere Herausforderung ist der Umgang mit der Panik und den Sorgen anderer. „Dadurch, dass sich für mich nicht viel ändert, nervt mich die Panik“, sagt eine Klientin. Sie könne viele Sorgen nicht verstehen und mit den vielen sich ständig ergänzenden Nachrichten nicht umgehen. „Ständig aktualisierte Todeszahlen zu sehen oder hören, macht mir doch auch Angst.“

Der Sozialpsychiatrische Dienst in Bad Kissingen ist auch aktuell zu den üblichen Zeiten telefonisch zu erreichen.  Von unangemeldeten Besuchen in das Büro in der Steinstraße 2 bitten wir aktuell abzusehen.

https://www.diakonie-schweinfurt.de/rat-und-hilfe/sozialpsychiatrie/sozialpsychiatrischer-dienst