Zurück

Eine Chance in der Krise

Die Schuldner- und Insolvenzberatung ist für alle Menschen da, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Die ganze Zeit war alles noch wie immer. Familie M. wohnt in einem kleinen Dorf im Kreis Rhön-Grabfeld. Der Vater hatte einen Vollzeitjob in einer größeren Firma, die Mutter steuerte mit einem Teilzeitjob einen wichtigen Teil zum Familieneinkommen bei. Ein Kind besuchte bereits die Schule, das andere ging in den ortsansässigen Kindergarten. Um sich fürs Alter zu rüsten, kaufte die Familie ein kleines Häuschen, der Vater renovierte alles in Eigenleistung. Die Kredite liefen, ein kleiner Urlaub war auch jährlich im Gesamtbudget enthalten. Die Familie war gut versorgt.
Dann kam Corona und eine ungewisse Zeit. Die Kinder mussten von heute auf morgen zu Hause bleiben. Die Eltern gingen in Kurzarbeit. Was bleibt ist das allgemeine Betreuungschaos der Kinder und die Sorge um die Zukunft. Wie kommen wir nun über die Runden? Können wir unsere Raten pünktlich bezahlen? Die Ausgaben beim Wocheneinkauf steigen – ist die Familie dennoch gut versorgt?
Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie Bad Neustadt im Landkreis Rhön-Grabfeld rät hier ganz klar: „Verlieren Sie nicht den Überblick über Ihre Finanzen!“, sich Rat und Hilfe holen, ist keine Schwäche – vielmehr können die Expertinnen in der Beratungsstelle wertvolle Tipps geben, um die Corona-Krise finanziell einigermaßen gut zu überstehen. 

Wie haushalte ich während der Krise, wenn plötzlich Einkommen fehlt durch Kurzarbeit oder Kündigung?
Setzen Sie Prioritäten und überlegen Sie sich gut, für was Sie Ihr Geld ausgeben wollen bzw. müssen. Laufende Kredite für Auto, Einrichtung usw. können wegen Pandemie bedingter Einnahmeausfälle evtl. bis zum 30.06.2020 gestundet werden.
Anschaffungen, die nicht lebensnotwendig sind, sollte man nach hinten verschieben. Machen Sie einen Haushaltsplan. Welche Einnahmen stehen den Ausgaben gegenüber. Den Vordruck für einen Haushaltsplan kann Ihnen die Beratungsstelle zukommen lassen.
Wenn Sie Probleme mit Mietzahlungen haben – sprechen Sie mit Ihrem Vermieter.
Mietzahlungen können derzeit bis Juni 2020 nach vorheriger Absprache mit dem Vermieter gestundet werden. Dieser darf Ihnen bis 30.06.2020 auch bei ausbleibenden Mietzahlungen nicht kündigen, allerdings müssen die rückständigen Mieten später trotzdem gezahlt werden.

Was kann ich beantragen, wenn das Geld nicht mehr reicht?
Wohngeld und SGB II Leistungen sollen nach Angaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einfacher zugänglich sein.  Bei der Bewilligung von SGB II Leistungen wird lediglich „erhebliches“ Vermögen (Liquide oder Barmittel von 60.000 Euro) berücksichtigt. Das heißt, Sie müssen nicht erst Ihr Hab und Gut veräußern, um Anspruch auf SGB II Leistungen zu haben.
Der Antrag kann beim zuständigen Jobcenter gestellt werden. Außerdem kann geprüft werden, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht, der Antrag wird beim Landratsamt gestellt: Bürger-Telefonhotline: 09771 / 94800
Unternehmer und Selbstständige haben Anspruch auf Soforthilfen vom Staat. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter  https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona /

Was passiert mit meinen Unterhaltspflichten, wenn mein Einkommen nicht mehr ausreicht?
Nehmen Sie in jedem Fall Kontakt mit dem Unterhaltsberechtigten auf, erklären Sie Ihre Situation und versuchen Sie, gemeinsam außergerichtlich Lösungen zu finden.
Des Weiteren können Sie sich jederzeit Rat beim zuständigen Jugendamt einholen.
 
Sollten Ihnen als Unterhaltsberechtigte/r aufgrund der Corona-Folgen kein Unterhalt mehr gezahlt werden, so kann für Kinder bis zum 18. Lebensjahr Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Hierbei wird von dem Mindestbedarf der Düsseldorfer Tabelle ausgegangen und das Kindergeld vorab abgezogen. Der Antrag kann beim zuständigen Jugendamt gestellt werden.
Scheuen Sie sich nicht, mit der Schuldnerberatung der Diakonie Bad Neustadt Kontakt aufzunehmen!
Aufgrund der aktuellen Lage können wir Sie momentan nicht persönlich in unserer Beratungsstelle beraten. Wir stehen Ihnen allerdings in der Krisenzeit telefonisch zur Seite!

Sie erreichen uns

Schuldner- und Insolvenzberatung
Diakonisches Werk Bad Neustadt e.V.

Montag – Freitag von 8.00 – 14.00 Uhr
unter der Telefonnummer: 09771 – 63097-0
oder per E-Mail unter schuldnerberatung@diakonie-nes.de

Unsere Beratung ist für Sie kostenfrei und unverbindlich.