Zurück

Alltagshelden

Ein Blick in die Diakoniestation Schweinfurt Stadt

Martina Müller-Siegert, Pflegedienstleiterin der Diakoniestation Schweinfurt Stadt, muss aktuell mit zehn Prozent weniger Personal auskommen. Einige ihrer 34 Mitarbeitenden sind zuhause, weil sie in einem Risikogebiet Urlaub gemacht haben, weil sie schwanger sind oder weil sie sich um ihre Kinder zuhause kümmern müssen. Dafür sind aber zukünftige Kolleg/innen bereit, schon eher einzusteigen oder ehemalige Mitarbeitende bieten an, auszuhelfen.
Die Autos werden jetzt vor und nach jedem Einsatz desinfiziert, ansonsten gelten die bewährten Hygiene-Standards.
Die Diakoniestation würde auch die Versorgung von Corona-Patienten übernehmen. Voraussetzung hierfür ist, dass genügend Schutzkleidung zur Verfügung steht. Die Diakonie rechnet mit der Zuteilung von Schutzkleidung, wobei im Moment natürlich zunächst die Krankenhäuser versorgt werden.

Pressetext: https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Alltagshelden-Umgehen-mit-der-Anspannung-im-Pflegedienst;art742,10427130